Baum_Sonne

Nachrichten vom liedersaenger

Schmutzige Tinte

Ist die Welt so verrückt, weil eine seelenlose KI ihre Geschichte schreibt? 


Man könnte meinen, die Welt ist verrückt geworden. Alle Macht scheint in den Händen von wahnsinnigen bösen Clowns zu liegen, die entschlossen sind, die Liebe und die Vernunft mit allen Mitteln zu bekämpfen und auszurotten. Dabei hatte doch alles so hoffnungsvoll begonnen: Kurz nachdem ich als Bausoldat aus der Nationalen Volksarmee der DDR entlassen worden war, hörte diese Armee auf zu existieren. Sie verschwand einfach und der letzte Verteidigungsminister war evangelischer Pastor und selbst Bausoldat gewesen. Die Sowjetunion, für uns das Original der „Diktatur des Proletariats“, ging unter und wir wurden Westen, für uns das Original der Freiheit und des Wohlstandes. Und jetzt? Was ist passiert, dass Licht und Wärme sich mehr und mehr in Kälte und Dunkelheit verwandeln? Als wäre über einem wunderschönen und farbenfrohen Sommerbild ein Tintenfass umgekippt, dessen Inhalt nun erst langsam und dann immer schneller über das Bild läuft und alles verdirbt und bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. 

Wie wäre es, wenn die Welt nun so etwas ist wie die Summe der Geschichten, die sie sich sozusagen selbst erzählt. Alles, was erzählt und aufgeschrieben wurde, ergibt ihr Bild, alle Bücher, alle Fotografien, alle Lieder und alle Filme. Was die Menschen sich heute erzählen, wird morgen zu ihrer Wirklichkeit. Und was wäre, wenn es nun aber eine seelenlose Künstliche Intelligenz ist, die unsere Geschichten schreibt? Die in der Lage ist, an einem Tag so viele Geschichten zu schreiben, wie alle menschlichen Geschichtenschreiber zusammen in einem Jahr? Dann würde sich die schmutzige Tinte ausbreiten. Erst langsam und dann immer schneller. Und die Welt, wie wir sie kannten würde sich in eine Welt voller Angst und Schrecken verwandeln, in der es keine Freiheit und keine Hoffnung gäbe.

Das wäre schlimm. Aber zum Glück ist es ja nicht so. Denn wenn die Welt die Summe von irgendetwas ist, dann die Summe unserer Entscheidungen und unseres Handelns. Wir können uns entscheiden, nicht zu hassen und wir können uns entscheiden, keine Waffe in die Hand zu nehmen. Darüber müssen wir dann freilich auch reden und unseren Kindern davon erzählen. Das sollen die Geschichten sein, mit denen meine Kinder aufwachsen und wenn sie dann ihr Herz erreichen können, bilden sie einen lebenslangen Schutz vor der schmutzigen, dunklen Tinte. Und die Hoffnung wird sie nie verlassen. 

Bildnachweis: Ulf × DALL·E Human & AI

Veröffentlicht in Elternzeit, Weltgeschichte  am 04.02.2023 5:00 Uhr.

Glück auf

„Glück auf, das heißt: Komm heil zurück. Und: Gott behüte dich.“ (G. Schöne)


Wie kommt es im Erzgebirge eigentlich zu diesen hohen Inzidenzen? Es ist ja nun nicht so, dass in der ehemaligen Freien Republik die Corona-Regeln nicht gelten. Zumindest beim Einkaufen setzen alle schön ihre Masken auf, in den Bussen sieht man es von draußen auch und illegale Glühweinstände sind mir hier bislang noch nicht begegnet. Gibt es geheime Umschlagplätze, wo das Virus unter der Hand weitergegeben wird? Und wie muss man sich das dann vorstellen? Wird dort bei Unterschreitung des Mindestabstandes gehustet,  geniest und geprustet? Umarmt und geküsst? Aus einem einzigen Eimer Glühwein getrunken? Das Ganze findet natürlich in den alten Uranstollen statt. Rätselhaft, das alles. Vielleicht ist es auch einfach nur so, wie mit dem Schnee. Davon gibt es im Erzgebirge ja auch mehr als anderswo, ausgenommen Bayern und Österreich. Er fällt früher vom Himmel und bleibt viel länger liegen. In der vergangenen Woche haben die Erzgebirger angefangen, ihre Fenster advent- und weihnachtlich zu illuminieren und wer jetzt noch nicht fertig ist, ist spät dran. Daher trifft es diese armen Menschen hier besonders hart, dass die Weihnachtsmärkte zum zweiten Mal in Folge ausfallen müssen. Ja, vielleicht sind Untertage schon seit vergangenem Jahr Permanentweihnachtsmärkte aufgebaut und dorthinein zwängen und drängen sie sich und stecken sich eben alle gegenseitig an. 

Mit solcherlei Gedanken verbringe ich die langen Winterabende am Bett meines Erstgeborenen, während seine Mutter draußen in der Küche Töpfe und Pfannen mit Gesottenem und Gebratenem befüllt, damit wir am Tage nicht etwa Hunger leiden müssen. Natürlich stimmt auch das wieder nicht, denn ich sitze schon lange nicht mehr am Bett, sondern liege drin, da mein Kind nicht mehr ohne engen Körperkontakt einschlafen mag. Spät am Abend kann ich mich dann fortschleichen, werde aber meistens aus dem elterlichen Lager abberufen, sobald der erste Schlummer auf uns niedergesunken ist. Ich frage mich inzwischen, ob ich vielleicht mehr Schlaf abbekomme, wenn ich nächtens in zwei Betten unterwegs bin. 

Es kann nun durchaus sein, dass das alles nun immer so weitergeht: Sowohl das Steigen der Inzidenzen als auch die Anhänglichkeit meines Sohnes. Man soll damit eben gar nicht erst anfangen. In beiden Fällen gibt es aber glücklicherweise eine Obergrenze. Das Kind wird spätestens mit der Pubertät aufhören, mit seinem Vater zu kuscheln und die Inzidenz kann aus mathematischen Gründen die Zahl 100.000 nicht übersteigen. Bis dahin behüte uns Gott. Glück auf!

Veröffentlicht in Elternzeit, Weltgeschichte  am 27.11.2021 5:00 Uhr.

Wer dahinter steckt

Kann man sich mir nichts dir nichts aus der Verantwortung für sein eigenes Leben stehlen? Ja. Es ist ganz einfach.


Ich habe nie bezweifelt, dass das Tragen eines Mundschutzes für den Infektionsschutz sinnvoll ist. Allerdings bin ich auch davon überzeugt, dass er seine Wirksamkeit eher auf psychologischem Gebiet entfaltet: Man geht nicht unbedingt dorthin, wo man ihn tragen muss, wenn es sich vermeiden lässt. Außerdem ist er beim Sprechen lästig, also schweigt man lieber. Wenn diese Annahmen auch größtenteils zutreffen mögen, so haben sie doch in Sachsen keinerlei Gültigkeit. Der Sachse lässt sich weder die Geselligkeit noch den Mund verbieten, Mundschutz hin oder her. Darum waren die Gesichtsteilabdeckungen in diesem Teil der Welt so gut wie wirkungslos und die weitgehende Aufhebung der Maskenpflicht in Sachsen ist nur konsequent. Ob nun auch einige sehr eigenwillige Vorstellungen über die Wirklichkeit in Sachsen entstanden oder aus einem Labor in China entwichen sind, lässt sich dagegen nicht mit letzter Gewissheit klären.

Da wäre zum Beispiel die Sache mit dem Mond. Wir glauben ja seit Menschengedenken daran, dass der Mond die Erde seit Jahrmilliarden umkreist und maßgeblich an der Entstehung des Lebens auf der Erde beteiligt war. Das soll nun auf einmal alles nicht mehr stimmen. Der Mond sei vielmehr von Bill Gates erst kürzlich im Weltraum Stück für Stück zusammengebaut worden. Er steuert damit unsere Gedanken, was erklärt, warum wir glauben, der Mond wäre schon immer dagewesen. Außerdem kann er damit unter anderem Flutkatastrophen auslösen. So. Ach, und Jeff Bezos hängt da natürlich auch mit drin. Er wird sich bald auf den Mond schießen lassen und dem Bill dort ein bisschen zur Hand gehen. Tja. So sieht's nämlich aus. 

Natürlich glaube ich das nicht, obwohl ich die Geschichte gerade selbst erfunden habe. Aber es würde alles so schön einfach machen. Man hätte einen Schuldigen, gegen den man ja machtlos wäre und könnte selbst einfach so weiterleben, wie bisher. Der Mond stünde als Beweis am Himmel. Und wenn er eines Tages von einer Minute auf die andere verschwände oder sonst etwas Unerhörtes passierte, brauchte man sich nicht zu wundern. Man wüsste ja, wer dahinter steckt.

Veröffentlicht in Weltgeschichte  am 24.07.2021 4:00 Uhr.

Made with Goldfish

copyright: liedersaenger

iconfinder_207_Mastodon_4518932
iconfinder_Spotify_1298766
iconfinder_INSTAGRAM_1217174
iconfinder_174179_amazon_icon_512px
1298765_soundcloud_icon